Mein Kind hat Fieber. Was tun?

Was ist eigentlich Fieber? Nach der Neugeborenenperiode (das sind die ersten vier Lebenswochen) spricht man im Allgemeinen von Fieber, wenn die Körpertemperatur über 38,0°C oder 38,5°C misst. Untersuchungen zeigen, dass die normale Körpertemperatur Tageszeit-abhängigen Schwankungen unterliegt und zwischen 35,6°C und 38,0°C beträgt. Die höchsten Werte werden am Nachmittag erreicht. Der Körper stellt ein Gleichgewicht her zwischen Wärmebildung (im Wesentlichen durch Stoffwechselprozesse in Muskel und Leber) und Wärmeabgabe über die Haut und Atmung. Bei Umgebungstemperaturen über 35°C ist der Körper nicht mehr in der Lage, das Gleichgewicht zu halten und die Körpertemperatur steigt an.

Fieber ist selbst immer Folge (Symptom) einer Krankheit. Im Kindesalter sind es am häufigsten Infektionskrankheiten, die mit Fieber einhergehen. Das Immunsystem wird durch die Infektion aktiviert und die damit verbundene Entzündungsreaktion führt zu Fieber.

Moderatem Fieber werden zum Teil positive Effekte bei der Bekämpfung von Infektionen zugeschrieben. Bei hohen Temperaturen waren diese Effekte in Studien jedoch wieder in Frage gestellt worden. Aber es gibt auch keine Daten dafür, dass Temperaturen über 40°C ein Risiko für einen ungünstigeren Krankheitsverlaufs darstellen.

Wichtig ist, die Ursache des Fiebers zu finden und, wenn möglich, zu behandeln. Im Zweifel stellen Sie Ihr Kind Ihrer Kinderärztin vor. Eine ursächliche Behandlung der Erkrankung führt in der Regel zur Normalisierung der Körpertemperatur.

Vor allem bei den häufigen Virusinfekten, die man nicht ursächlich behandeln kann, sind unterstützenden Maßnahmen wichtig. Durch das Fieber verliert der Körper Flüssigkeit und Elektrolyte. Als Faustregel gilt, dass der Flüssigkeitsbedarf des Kindes pro °C über der Normaltemperatur um etwa 10-15% steigt. Eine ausreichende Trinkmenge, die auch die diese Flüssigkeitsverluste berücksichtigt, steht daher ganz im Vordergrund. Körperliche Anstrengung sollte vermieden werden. Eine Fiebersenkung sollte dann erfolgen, wenn das Wohlbefinden des Kindes durch das Fieber beeinträchtigt ist. Wichtiger als die alleinige Höhe des Fiebers ist, wie es Ihrem Kind geht. Je kleiner die Kinder und je schlechter der Allgemeinzustand, desto schneller sollten Sie Ihre Kinderärztin aufsuchen. Diese wird Sie über nötige und mögliche Maßnahmen beraten und begleiten, bis Ihr Kind, hoffentlich bald, wieder gesundet ist.

Herzliche Grüße,

Ihre Kinderärztin Dr. med. Anette Meidert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.