Mein Kind ist krank. Und gleich die ganze Familie? Hygieneempfehlungen

Im Kleinkindesalter lernt das Immunsystem sich gegen Krankheitserreger zu verteidigen. Wenn die Kinder das erste Jahr die Krippe oder den Kindergarten besuchen, folgt oft ein Infekt auf den nächsten ohne Atempause. Und die Eltern machen die meisten Infekte gleich mit.

Wie werden die Erreger weitergegeben?

Die meisten Infektionen werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Das heißt, wenn die erkrankte Person niest, hustet oder einen direkt anspricht ist eine Übertragung möglich. Bei manchen Erkrankungen muss die erkrankte Person noch keine Symptome haben, um ansteckend zu sein. Zum Beispiel kann man sich bei der echten Grippe am Vortag, bei Windpocken sogar zwei Tage vor Erkrankungsbeginn anstecken. Die infektiöse Konjunktivitis ist sehr leicht übertragbar. Hier ist sogar die Ansteckung möglich, wenn Sie etwas anfassen, was vorher eine erkrankte Person berührt hat und Sie sich dann in die Augen fassen.

Bei Durchfallerkrankungen werden die Viren im Stuhl übertragen. Hier ist der Übertragungsweg meist die Schmierinfektion, z.B. durch mangelndes Händewaschen nach dem Toilettengang.

Was können Sie tun?

Händewaschen (oder desinfizieren, wenn kein Wasser und keine Seife zur Verfügung steht) ist die allerwichtigste Maßnahme. Sie sollten es sich zur Regel machen, immer die Hände zu waschen, bevor Sie Ihr Gesicht berühren.

Jeder in der Familie sollte häufig die Hände waschen, vor allem wenn ein Familienmitglied erkrankt ist: In jedem Fall vor dem Essen und nach jedem Toilettengang. Händewaschen will auch gelernt sein: Mit warmen Wasser und Seife über mindestens 20 Sekunden waschen und auch die Fingerzwischenräume nicht vergessen. Niesen und Husten sollte man möglichst in ein Taschentuch, und dieses dann sofort wegwerfen. Oder man hustet in die Armbeuge.

Desinfizieren lohnt sich:

Denken Sie an die Oberflächen, die häufig benutzt werden: Also Lichtschalter, Türklinken, die Griffe am Kühlschrank und der Mikrowelle, die Badarmaturen, die Toilette, das Treppengeländer, die Fernbedienung und das Kinderspielzeug.

Wenn Sie dann noch auf eine ausreichend Schlaf und eine ausgewogene Ernährung achten, haben Sie schon sehr viel für sich und Ihre Familie getan, um Infektionserkrankungen vorzubeugen.

Herzliche Grüße,

Ihre Kinderärztin Dr. med. Anette Meidert

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.